Virtual Organization: Resource-Based View by Jinyoul Lee

By Jinyoul Lee

Show description

Read or Download Virtual Organization: Resource-Based View PDF

Similar nonfiction_2 books

Describing Inner Experience?: Proponent Meets Skeptic (Bradford Books)

"In the Socratic discussion culture hired via Plato and by means of Galileo for reading medical questions and the suitability of recent equipment for information assortment, it is a hard contribution. do we circulate past the discredited introspectionism of early experiences of awake adventure with a method just like the systematic experience-sampling equipment that experience emerged long ago 4 many years?

Site-Selective Neurotoxicity (Cellular and Molecular Mechanisms of Toxic Action)

This particular quantity offers interdisciplinary assurance of the mechanistic viewpoint of neurotoxicity that specializes in the positioning of motion of recognized neurotoxins. It offers the reader with an perception into the typical features of neurotoxin motion at the worried process and examines websites of motion at 3 degrees of complexity: molecular, mobile, and mind, with a purpose to permit the advance of extra particular healing and pharmacological rationales for therapy sooner or later.

Heidegger and the Will: On the Way to Gelassenheit (SPEP)

The matter of the need has lengthy been considered as valuable to Heidegger's later notion. within the first e-book to target this challenge, Bret W. Davis clarifies key concerns from the philosopher's later period--particularly his critique of the fruits of the historical past of metaphysics within the technological "will to will" and the opportunity of Gelassenheit or "releasement" from this willful manner of being within the world--but additionally indicates that the query of will is on the very middle of Heidegger's pondering, a pivotal factor in his course from Being and Time (1926) to "Time and Being" (1962).

Extra info for Virtual Organization: Resource-Based View

Sample text

Dieser geht von einer relativen Beurteilung der Gebietseignung aus und zitiert in diesem Zusammenhang eine Passage aus einem Schlussantrag65, wonach jene Gebiete unter Schutz zu stellen sind, die sich in Relation zu anderen Landschaftsräumen innerhalb des maßgeblichen Beurteilungsgebiets am ehesten zur Arterhaltung eignen und in ihrer Gesamtheit, nämlich in zahlen- und flächenmäßiger Hinsicht, hinreichende Gewähr für die Verwirklichung des Richtlinienziels bieten. Die Mitgliedstaaten haben folglich eine relative Beurteilung vorzunehmen, dh sie müssen eine vergleichende Bewertung der prinzipiell in Frage kommenden Landschaftsräume vornehmen.

An dieser Stelle sei auch der Hinweis angebracht, dass sich diese Beurteilung klarerweise auf einzelne Vorschriften und nicht auf die gesamte Richtlinie zu beziehen hat. 94 Diese Vorgabe dürfte im Hinblick auf das Verhältnis Gebietsschutz – Artenschutzvorschriften der VSch- und FFH-RL erfüllt sein. Als letztes Kriterium für die unmittelbare Anwendbarkeit von Richtlinien ist der individualschützende Charakter einer Bestimmung zu erwähnen. Ein solcher ist gegeben, wenn eine Vorschrift Angelegenheiten regelt, die nicht nur im Allgemeininteresse sondern auch in einem unmittelbaren Interesse einzelner Marktbürger liegt.

Zu einer Bindungswirkung von privatgerichteten Richtlinienverpflichtungen kommt es hingegen nicht. Für die Direktwirkung von Richtlinien gegenüber Privaten gibt es nicht nur keine (positive) Grundlage, sondern ist sie auch (negativ) ausgeschlossen, weil sie zu einer Kompetenzüberschreitung des Gemeinschaftsgesetzgebers führen würde, so Eilsmansberger unter Hinweis auf eine erst kürzlich ergangene Entscheidung des EuGH121, auf die gleich unter bbb) nochmals zurückgekommen wird. bbb) Unmittelbare Anwendbarkeit des Art 4 VSchRL In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, ob das Schutzregime des Art 4 Abs 4 auch auf Gebiete anzuwenden ist, die nicht als besondere Schutzgebiete nach Art 4 Abs 1 und 2 ausgewiesen wurden.

Download PDF sample

Rated 4.49 of 5 – based on 23 votes